Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Präambel

1. Vertragsparteien, Einbeziehung von AGB des Veranstalters
2. Vertragsgegenstand und Vertragsschluss
3. Widerrufsrecht für Verbraucher
4. Gesamtkaufpreis und Zahlungsmodalitäten
5. Nicht eingelöste Zahlungen, Gebühren
6. Versand, Verlust und Reklamation der Tickets
7. Verbot des Verkaufs kostenloser Tickets
8. Rückgabe von Tickets, Erstattung des Kaufpreises
9. Haftung und Gewährleistung
10. Datenschutz
11. Schlussbestimmungen

Im Folgenden finden Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Nutzung von CWE-Tickets durch Teilnehmer. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

Präambel
Mit dem Kauf eines Tickets auf einer von der Crazy World Event GmbH – im Folgenden "CWE-Tickets" genannt - bereitgestellten Website akzeptieren Sie – im Folgenden "Teilnehmer" genannt - die nachfolgenden
„Allgemeinen Geschäftsbedingungen CWE-Tickets für Teilnehmer“ – im Folgenden "AGB" genannt.

1.    Vertragsparteien, Einbeziehung von AGB des Veranstalters
1.1.    1.1 Durch den Kauf eines Tickets oder der Registrierung für eine Veranstaltung auf den CWE-Tickets-Websites entsteht nur zwischen dem jeweiligen Teilnehmer und dem jeweiligen Veranstalter ein Kaufvertrag hinsichtlich des Besuchs der Veranstaltung. CWE-Tickets übernimmt den Auftrag und die Abwicklung des Ticketverkaufs.
1.2 Für die Durchführung der vom Veranstalter angebotenen Veranstaltung gelten möglicherweise zusätzliche AGB des jeweiligen Veranstalters. TicketPay hat hierauf keinen Einfluss. Der Teilnehmer ist selbst dafür verantwortlich, dass er sich vor dem Kauf des Tickets über eventuell existierende AGB des Veranstalters informiert.
1.3 Der Teilnehmer sichert zu, dass er zum Zeitpunkt der Registrierung das 16. Lebensjahr vollendet hat, wenn es sich bei ihm um eine juristische oder natürliche Person handelt.

2.     Vertragsgegenstand und Vertragsschluss
2.1. Die Informationen über die jeweilige Veranstaltung, die Anzahl der verfügbaren Tickets, der Ticketpreis sowie die verfügbaren Zahlungsmethoden richten sich ausschließlich nach den Einstellungen, die die Crazy World Event GmbH bei der Erstellung des Angebots für die Veranstaltung auf der CWE-Tickets-Website gemacht hat.

2.2. Der Veranstalter gibt mit den in Ziffer 2.1 gemachten Angaben ein Angebot für den Abschluss eines Kaufvertrages ab. Der Teilnehmer nimmt sein Angebot für den Abschluss eines Kaufvertrages an, indem er in der jeweiligen Bestellmaske auf den Button „Jetzt kaufen“ klickt. Die wirksame Annahme des Angebots durch den Teilnehmer setzt voraus, dass der Teilnehmer in der Bestellmaske alle erforderlichen Felder ausgefüllt (jeweils durch „*“ gekennzeichnet) und diese AGB akzeptiert hat.
Unverzüglich nach Vertragsschluss erhält der Teilnehmer eine Bestätigungs-E-Mail über den Abschluss des Kaufvertrages.
Der Teilnehmer ist verpflichtet, CWE-Tickets zu Unterrichten, wenn er diese Bestätigungs-E-Mail nicht oder nicht rechtzeitig erhalten hat.

2.3. CWE-Tickets ist berechtigt, eine Bestellung des Teilnehmers, zu Stornieren (einseitiges Rücktrittsrecht), wenn der Teilnehmer gegen vom Veranstalter aufgestellte spezifische Bedingungen verstößt, auf die im Rahmen des Vorverkaufs hingewiesen wurde, oder diese zu umgehen versucht. Die Erklärung der Stornierung/des Rücktritts kann auch durch Gutschrift der gezahlten Beträge erfolgen. § 350 BGB findet keine Anwendung.

1.    Widerrufsrecht für Verbraucher
2.    Generelle Bestätigung:

Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, dass CWE Tickets vor dem Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung, die Gegenstand des zu schließenden Vertrags ist, beginnen soll. Ferner ist mir bekannt, dass ich bereits mit vollständiger Vertragserfüllung durch CWE Tickets das mir gesetzlich zustehende Widerrufsrecht verliere.

Widerrufsrecht bezüglich Eintrittskarten für Veranstaltungen:

Das neu verabschiedete Fernabsatzgesetz sieht ein generelles Widerrufs- oder Rückgaberecht des Käufers vor, bei dem sich Kunde und Käufer nicht persönlich gegenüberstehen. Ausnahmen vom neuen Fernabsatzgesetz sind u.a. bei Reservierungsdienstleistungen wie z.B. Eintrittskartenverkauf vorgesehen: "Dieses Gesetz findet keine Anwendung auf Verträge ... ... über die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Unterbringung, Beförderung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie Freizeitgestaltung, wenn sich der Unternehmer bei Vertragsabschluss verpflichtet, die Dienstleistungen zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines genau angegebenen Zeitraums zu erbringen." Nach einem Urteil des Amtsgerichts München vom 02.12.2005 entspricht die Bestellung von Eintrittskarten über das Internet bzw. per Telefon nicht dem Fernabsatzgesetz. Zwar sei es richtig, dass der Kaufvertrag über die Karten nicht persönlich, sonders übers Telefon und per Email zustande gekommen sei. Aber nicht für jeden solcher Käufe würden die Vorschriften über Fernabsatzverträge gelten. Erbringe der Verkäufer Leistungen im Bereich Freizeitgestaltung - wie hier die Lieferung von Eintrittskarten für einen bestimmten Zeitpunkt - fänden nach der geltenden Rechtslage die Vorschriften über die Fernabsatzverträge, insbesondere das Rücktrittsrecht keine Anwendung. Dabei sei es nicht nötig, dass der Verkäufer die Dienstleistung, hier die Veranstaltung im Spiegelzelt selbst erbringe. Auch die Vermittlung der Tickets für diese Veranstaltung falle unter die Ausnahmeregelung.
Das Urteil ist rechtskräftig. Das Landgericht München I wies die Berufung zurück. Auch die eingelegte Revision beim Bundesgerichtshof war erfolglos.
 
- Urteil des AG München vom 2.12.2005, AZ 182 C 26144/05 -
 
Zusatz:
Die §§ 312 b und folgende Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) enthalten Vorschriften über die sogenannten Fernabsatzverträge. Dies sind Verträge die zwischen einem Unternehmen und einem Verbraucher unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln, d.h. z.B. Telefon, Email, Telekopien, Briefe, Kataloge, Rundfunk, Tele- und Mediendienste zustande gekommen sind. Bei diesen Vertragsabschlüssen wird der Verbraucher als besonders schutzbedürftig angesehen, da der Vertragspartner und das Produkt, das er verkauft, "unsichtbar" ist, d.h. dem Käufer nicht körperlich gegenüber steht. Daher räumt das BGB dem Verbraucher unter anderem auch ein Widerrufsrecht ein.
Dieses gilt allerdings nicht für alle Verträge dieser Art. Eine Ausnahme ist unter anderem eine Dienstleistung im Freizeitbereich, also auch der Kartenverkauf, § 312 b III Ziffer 6 BGB. Da hier der Erfüllungszeitpunkt - das Datum der Veranstaltung - genau festgelegt ist, würde die Einräumung eines Widerrufsrechts, dass eventuell dann kurz vor der Veranstaltung erfolgte, den Ticketverkäufer unverhältnismäßig belasten.
Dem Urteil des Amtsgerichts München nach ist die Bestellung von Eintrittskarten ein rechtsverbindlicher Vertrag, der, auch wenn er über Telefon bzw. Internet abgeschlossen wurde, nicht dem Fernabsatzgesetz entspricht und demnach auch kein Widerrufsrecht für den Kunden besteht.
Die Bestellung von Eintrittskarten ist damit eine verbindliche Bestellung.

Jede Bestellung von Eintrittskarten ist unmittelbar nach Bestätigung durch CWE Tickets
bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten.


4.    Gesamtkaufpreis und Zahlungsmodalitäten
4.1. Der Gesamtkaufpreis für ein Ticket kann den ausgewiesenen Ticketpreis übersteigen. Der Gesamtkaufpreis errechnet sich aus dem durch den Preis pro Ticket. Im Ticketshop wird angezeigt, ob der Ticketpreis inklusive oder exklusive Umsatzsteuer ist. Die Gebühren für die Abwicklung des Ticketkaufs auf den Ticketpreis können aufgeschlagen und dann bei der Bestellung im Ticketshop separat angezeigt werden.

4.2 Der Gesamtkaufpreis ist nach Erhalt der Bestätigungs-E-Mail sofort zur Zahlung fällig.

5. Zahlungswege und Zahlungsbedingungen, Nicht eingelöste Zahlungen, Gebühren
5.1. Vorbehaltlich der Bestimmung in Abs. 2 können Sie den Kaufpreis und die ggf. anfallenden Versandkosten nach Ihrer Wahl bezahlen

(a) per Vorkasse durch Überweisung auf unser im Online-Shop angegebenes Konto spätestens zwei Wochen nach Erhalt unserer mit der Vertragsannahme übersandten Rechnung,
(b) per Paypal,
(c) per Sofort-Überweisung bequem direkt von Ihrem Konto

5.2. Wir sind berechtigt, Rechnungen in elektronischer Form zu stellen, insbesondere per E-Mail.

5.3 Wird die Zahlung vom Teilnehmer zu Unrecht storniert (nachfolgend jeweils „Storno“ genannt), so gerät der Teilnehmer in Zahlungsverzug, ohne dass es einer gesonderten Mahnung bedarf. In diesen Fällen werden je Storno Stornogebühren (47,60 € bei Kreditkarte) erhoben.

5.4 Weitere Gebühren, die bei nicht eingelösten Zahlungen anfallen können sind Bearbeitungsgebühren in Höhe von derzeit 2,50 € für die zweite Mahnung sowie 5,00 € für die Abgabe an ein Inkassobüro.

Weitere Informationen zu den Zahlungswegen finden Sie im Online-Shop.


6.Versand, Verlust und Reklamation der Tickets
6.1. Unmittelbar nach Zahlungseingang verschickt CWE-Tickets ein gekauftes Ticket an die vom Teilnehmer bei der Bestellung angegebene elektronische E-Mail Adresse.

6.2 Ein fehlerhaft ausgestelltes Ticket wird von CWE-Tickets gegen Rückgabe des bereits gelieferten fehlerhaften Tickets ersetzt. Es obliegt dem Teilnehmer, die Richtigkeit des an ihn verschickten Tickets selbst zu überprüfen, um ggf. rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn eine Ersatzlieferung von CWE-Tickets zu veranlassen.

6.3 Elektronische Tickets können vom Teilnehmer jederzeit nochmals angefordert werden oder im dafür vorgesehenen Bereich abgerufen werden, sofern der Teilnehmer ein Nutzer-Konto auf der CWE-Tickets Webseite angelegt hat.

6.4. Postalisch versendete Tickets, welche nicht beim Teilnehmer angekommen sind, werden von CWE-Tickets ausschließlich nochmals versendet, sofern der Teilnehmer zusichert, die Tickets nicht erhalten zu haben. Ein entsprechendes Formular für die Zusicherung stellt CWE-Tickets auf Anfrage zur Verfügung.


7.    Verbot des Verkaufs kostenloser Tickets
Der Verkauf bzw. Weiterverkauf von kostenlosen Tickets ist strikt untersagt und führt dazu, dass das Ticket seine Gültigkeit verliert. Für jeden Verstoß gegen die vorgenannte Untersagung kann CWE Tickets vom Teilnehmer (Käufer) die Zahlung einer Vertragsstrafe von 3.000 EUR je Ticket verlangen.
Weitergehende Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.

8.    Rückgabe von Tickets, Erstattung des Kaufpreises
8.1. Wird eine Veranstaltung abgesagt oder verschoben, so bestimmt sich das Recht des Teilnehmers ein schon gekauftes Ticket zurückzugeben nach den gesetzlichen Bestimmungen sowie den Vereinbarungen, die der Teilnehmer mit dem Veranstalter getroffen hat.

8.2 Ist der Teilnehmer zur Rückgabe eines Tickets berechtigt, so wird CWE-Tickets dem Teilnehmer den schon gezahlten Kaufpreis nach Maßgabe der Vereinbarung mit dem Veranstalter innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt des zurückgegebenen Tickets erstatten.

9.    Haftung und Gewährleistung
9.1. CWE-Tickets haftet unbeschränkt für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer Pflichtverletzung von CWE-Tickets oder einem gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruht.

9.2. CWE-Tickets haftet ferner unbeschränkt für Schäden, die von CWE-Tickets oder einem gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden, sowie für Schäden, die durch Fehlen einer von ClouSo Engineering GmbH & Co KG zugesicherten Beschaffenheit hervorgerufen wurden.

9.3. Bei der leicht fahrlässig verursachten Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet
CWE-Tickets außer in den Fällen von Ziffer 9.1. und Ziffer 9.4. der Höhe nach begrenzt auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden. Wesentliche Vertragspflichten sind abstrakt solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung eines Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die Vertragsparteien regelmäßig vertrauen dürfen.

9.4 Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

9.5. Jede weitere Haftung auf Schadensersatz ist ausgeschlossen, insbesondere eine verschuldensunabhängige Haftung.
CWE-Tickets und ihre Erfüllungsgehilfen haften auch nicht für Störungen gleich welcher Art, die durch Umstände außerhalb ihres Einflussbereiches hervorgerufen werden. Insbesondere gilt dies für einen Ausfall oder eine Störung der Telekommunikationsleitung oder Stromversorgung.

9.6 Die Verjährungsfrist für Schadenersatzansprüche gegen CWE-Tickets beträgt ein Jahr, außer in den Fällen der Ziffern 9.1., 9.2. und 9.4. und / oder der Teilnehmer ist ein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB.

10.    Datenschutz
Mit Zustimmung zu diesen AGB sowie der separat aufgeführten Datenschutzerklärung erklärt der Teilnehmer gleichzeitig:

ICH WILLIGE EIN, DASS MEINE PERSONENBEZOGENEN TEILNEHMERDATEN (WIE BEISPIELSWEISE NAME UND FIRMA) AUF DER TEILNEHMERLISTE DER VERANSTALTUNG FÜR JEDERMANN ÖFFENTLICH ZUGÄNGLICH ANGEZEIGT WERDEN KÖNNEN. ICH KANN DIES DIREKT AUF DER TEILNEHMERÜBERSICHT NACH DER BESTELLUNGAUSBLENDEN ODER PER E-MAIL GEGENÜBER CWE-TICKETS JEDERZEIT WIDERRUFEN.

11. Schlussbestimmungen   
11.1 Soweit nichts anderes vereinbart ist, kann der Teilnehmer alle Erklärungen an CWE-Tickets per E-Mail mit dem von der Crazy World Event GmbH Websites aus erreichbaren Kontaktformular abgeben oder diese per Fax oder Brief an CWE-Tickets übermitteln. CWE-Tickets kann Erklärungen gegenüber dem Teilnehmer an die E-Mail-Adresse übermitteln, die der Teilnehmer bei seiner Bestellung als E-Mail-Adresse angegeben hat.

11.2. Für sämtliche über CWE-Tickets-Websites abgewickelte Ticketkäufe gelten im Verhältnis von CWE-Tickets und dem Teilnehmer ausschließlich diese AGB. Der Einbeziehung von AGB des Teilnehmers wird ausdrücklich widersprochen.

11.3. Sollten einzelne Regelungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Regelungen nicht berührt.Die Vertragspartner verpflichten sich, eine unwirksame Regelung durch eine solche wirksame Regelung zu ersetzen, die in ihrem Regelungsgehalt dem wirtschaftlich gewollten Sinn und Zweck der unwirksamen Regelung möglichst nahe kommt. Das gilt entsprechend bei Vertragslücken.

11.4. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist soweit gesetzlich zulässig der Sitz von Crazy World Event GmbH.

11.5. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des Internationalen Privatrechts und des ins deutsche Recht übernommenen UN-Kaufrechts.

12. Online-Streitbeilegung (Schlichtungshinweis)
„Die Europäische Kommission bietet eine Online-Plattform zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten (sog. OS-Plattform) an. Die OS-Plattform soll die außergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten aus über das Internet abgeschlossenen Kauf- oder Dienstleistungsverträgen
zwischen Unternehmern und Verbrauchern erleichtern. Die OS-Plattform ist unter dem folgenden Link erreichbar:
http://ec.europa.eu/consumers/odr